Dao Yuan Gua Sha Fa

Gua Sha Fa ist eine sehr alte, aus China stammende volkstümliche Massageform und war dort vor allem in ländlichen Regionen sehr verbreitet. Heute finden sich in den chinesischen Städten an vielen Straßenecken kleine Massagepraxen, in denen diese seit Jahrtausenden in China und dem gesamten ostasiatischen Raum überlieferte Methode angewendet wird und modernen Großstädtern Entspannung, Wellness und ein verjüngtes Aussehen verspricht.

Ursprünglich wurde das Gua Sha Fa in China mit Münzen oder den Rändern von Keramikgefäßen direkt auf der Haut durchgeführt. Heute wird ein Schaber aus Wasserbüffelhorn bevorzugt. Medizinische Laien können es zur Linderung kleinerer Beschwerden (z.B. bei einem beginnenden Schnupfen, leichten Schulterschmerzen o.ä.) und zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens anwenden. Obwohl Gua Sha Fa in der V.R. China bis heute nicht als medizinische Therapie anerkannt ist, wird diese Methode im Westen v.a. im Bereich der Naturheilkunde gerne eingesetzt.

Die von Guo Bingsen entwickelte Version, das ‚Dao Yuan Gua Sha Fa‘, wird nicht direkt auf der Haut ausgeführt, sondern über der Kleidung, teilweise auch ohne direkte Berührung.
Das Dao Yuan Gua Sha Fa kann auch als Selbstmassage ausgeführt werden und eine Möglichkeit der Selbsthilfe bei Qigongreaktionen sein.

Der Kurs ‚Dao Yuan Gua Sha Fa 1‘ bietet eine energetisch orientierte Einführung in die Lehre von den Meridianen und ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Prüfung zum Lehrer für Dao Yuan Fan Teng Gong.
Seit 2014 bietet die DaoYuan Schule außerdem einen Aufbaukurs, ‚Dao Yuan Gua Sha Fa 2‘, an. Während im ‚GSF1‘-Kurs vorrangig die Meridiane im Zentrum der energetischen Erfahrung stehen, setzt der ‚GSF2‘-Kurs vorrangig an der energetischen Erfahrung bestimmter Energiepunkte an.

Beide Kurse wenden sich an ein breites Interessentenpublikum und stehen auch interessierten Externen offen; insbesondere sollen sie Schülern der Dao Yuan Schule Möglichkeiten der Selbsthilfe zur Beschleunigung eventuell auftretender Qigong-Reaktionen an die Hand geben und Lehrern des Dao Yuan Fan Teng Gong theoretische und praktische Kenntnisse zum Umgang mit derartigen Reaktionen bei ihren eigenen Schülern ermöglichen.

‚Qigongreaktionen‘ können z. B. beim Üben auftauchende Schmerzen an verschiedenen Körperpartieen sein, die sich entsprechend den Erfahrungen von Schülern der Dao Yuan Schule einer medizinischen Diagnose oftmals entziehen. Das Qigong wird am Sinnvollsten im präventiven Bereich eingesetzt; ‚Reaktionen‘ können im Zusammenhang seiner Praxis zu einem Zeitpunkt auftreten, zu dem sich Erkrankungen noch gar nicht physisch manifestiert haben, sondern nach dem klassischen Verständnis des Qigong nur erst auf der energetischen Ebene als ‚Stauung‘ bestehen. Gelingt es, derartige ‚Stauungen‘ im Vorfeld einer Erkrankung durch die Aktivierung der Selbstheilungskräfte des Organismus zu reduzieren oder gar aufzulösen, kann das Risiko tatsächlicher Erkrankungen möglicherweise verringert werden.

So können die Kurse in Dao Yuan Gua Sha Fa die Gesundheitskompetenz und Körpererfahrung Qigong-Übender unterstützen – jedoch ersetzen sie nicht die medizinische Beratung und/oder Behandlung. Bei länger als einige Tage andauernden leichteren Beschwerden ist in jedem Falle ein Arzt oder Heilpraktiker zu konsultieren, bei stärkeren Beschwerden sofort!


 

Diese Kurse sind nicht speziell als Fachausbildung für Therapeuten konzipiert. Dennoch vermittelt der Besuch beider Kurse die Kompetenz, das Gua Sha Fa unter Einbeziehung bereits vorhandener medizinischer Kenntnisse auch therapeutisch anzuwenden oder es zu unterrichten. Diese Entscheidung treffen Therapeuten eigenverantwortlich und ohne weitere Prüfung durch die Dao Yuan Schule. Im vollen Umfang wird das Dao Yuan Gua Sha Fa ausschließlich an der Dao Yuan Schule gelehrt: zunächst von Guo Bingsen und seit 2015 von dessen Nachfolgerin Edith Guba, die als dessen Meisterschülerin und Übersetzerin an fast allen seinen Gua Sha Fa Kursen teilgenommen hat.